Yes we camp!

Unter diesem Motto stand die diesjährige Freizeit des TSCD im Camp am See in Rheinau-Freistett vom Donnerstag, 14. Mai, bis zum Sonntag, 17. Mai 2015.

Bereits am Donnerstag war eine Großteil der Gruppe angereist, das Camp wurde in Beschlag genommen und auch ein Tauchgang im nahegelegenen Badesee durchgeführt. Die Fahrradbegeisterten radelten zu einen ersten Ausflug am Rheinufer entlang Richtung Süden und fuhren über die idyllisch gelegenen badischen Dörfer zum Camp zurück.

Nach dem Genuß einer hervorragenden Gulaschkanone, zubereitet von den beiden Küchenmeistern des Bürgerstüble Oberbrändi nahe Loßburg,  saß man noch lange gemütlich auf der überdachten Bühne beisammen. Leider war das Entfachen eines Lagerfeuers aufgrund des einsetzenden Regens nicht mehr möglich.

Der Freitag zeigte sich tagsüber zunächst auch sehr kühl und verregnet, sodass private Ausflüge und Erkundungen ins benachbarte Elsass und in die nähere Umgebung auf der Tagesordnung standen. Hierbei musste leider auch festgestellt werden, dass der „Kleine Grauelsbaumer Badesee“ nicht mehr zu den heimischen Tauchgewässern gezählt werden darf, da das Gelände nimmer zugänglich ist.

Zum Spätnachmittag lichtete sich dann aber der Himmel, erste Sonnenstrahlen brachen durch und auf dem Platz vor dem „Campus“ war es angenehm temperiert und sonnig. Hier traf sich die Mannschaft zum Dämmerschoppen, auch das eine oder  andere Kartenspiel machte die Runde.

Nach einem Abendessen „Spaghetti satt“ konnte dann das Lagerfeuer entfacht werden. Die Gruppe saß lange beieinander und genoß die wärmende Glut und die lichtspendenden Flammen bei vielen UW-Gesprächen und Taucherlatein.

Sonnigwarm dann der Samstag morgen. Eine chorale Gesangsprobe, einstudiert unter Dirigent „Bruno“, begeisterte die Mannschaft; es war erstaunlich, wie musikalisch die Gruppe ist.

Danach konnte der Tagesablauf begonnen werden.

Für die UW-Begeisterten wurde als Ersatz für den kleinen Grauelsbaumer Badesee der Honauer Badesee gewählt. Zwölf Taucher (-innen) durchforschten den See. Dieser ist sehr schön bewachsen, zeigte sich aber aufgrund der tags zuvor niedergegangenen Regenfälle etwas trübe. Trotzdem dürfte der See für kommende Tauchgänge interessant bleiben.

Die Radler machten sich auf, den Rheindamm auf der französischen Seite in Richtung Süden zu befahren und über die kleinen elsässichen Dörfer zurückzukehren.

Am Samstagspätmittag waren alle zurück im Camp!

Ein Parcour, ausgeklügelt von Wilf und Jürgen, war nun angesagt.  Vier Gruppen unter den Mannschaftsführern Lilli, Lisa, Nina und Jutta mussten verschiedene Übungen ableisten. Ein Riesenspass war es,  mit Beachball, Pfeil und Bogen, Stelzenlauf, Sackhüpfen , Sommerskilauf und Bälleansaugen den Wettkampf durchzuführen.

Das Team von Lisa konnte das Siegerpodest betreten, gefolgt vom Team Lilli, Nina und Jutta.

Für den Samstagabend hatte Vizepräsident Wilf diverse Grillspezialitäten besorgt und kümmerte sich auch um die Zubereitung. Die Anzahl der Teilnehmer wuchs am Samstagabend nochmals an, sodass später 26 Personen am Lagerfeuer saßen und allerlei Kuriositäten die Runde machten.

Der Sonntag war dann als Abreisetag gedacht. Nach einem großen Frühstück ging es ans Aufräumen und Zusammenpacken und nach und nach verließen die Tauchersleut das Camp.

Es war wieder eine sehr gelungene Freizeit, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.